Sonntag, 6. April 2014

Bloggertreffen


Ich gehöre nicht zu denen, die sich häufig mit Internetbekanntschaften treffen. Nicht mangels Interesse, sondern einfach, weil mein Alltag so randvoll ist, dass ich schon die Pflege realer Freundschaften hier vor Ort oft leider viel zu sehr vernachlässigen muss. Zu meinen Wünschen an den Ruhestand gehört es definitiv, ganz viele Treffen nachzuholen.

Als Petra, die Autorin der beiden Blogs Momblog und dem von mir ganz besonders geschätzten Sevenjobs mir ein Treffen vorschlug, weil sie beruflich nach Stuttgart reiste, war aber sofort klar, dass diese Gelegenheit musste genutzt werden musste. 

Die Jubiläumssäule vor dem Schloss ist leicht zu finden – aber als ich dort war, erschien mir die Idee doch etwas unüberlegt: Es war ein sonniger Tag, es waren sehr, sehr viele Menschen dort, und ich bin ja eh gesichtsblind, wie sollte ich da jemanden nur aufgrund eines Fotos identifizieren ?

Zum Glück erkannte Petra mich zuerst, und wir besuchten ein Café. Es war, zumindest für mich, als würden wir uns schon lange kennen, die Plauderstunde war viel zu schnell vorbei, und ich fand das Treffen sehr inspirierend. Danke, Petra !
 
 

Dienstag, 4. März 2014

Alt ist relativ


Meine allerliebste Exnachbarin, eine junge Frau mit kleinen Kindern, hatte in der letzten Zeit zunehmend melancholisches bei Facebook gepostet. Das passt nicht zu ihr, der flippigen jungen Mutter, und ich fragte sie besorgt, was denn los sei. Sie erzählte, dass sie sich so alt fühle. Natürlich reagierte ich wie alle reiferen Damen – ich lachte und meinte, was ICH denn dann wohl sei – scheintot ?

Nun ergab es sich kürzlich, dass wir spontan wie früher zusammen auf dem Bänkle vor ihrem Haus sitzen konnten und ich hakte genauer nach. Ja, sie fühle sich echt alt. Einige andere Familien sind wie wir weggezogen. Die neue Nachbarin sei ein junges Huhn, fünfundzwanzig und einfach nicht auf ihrer Linie. Die Kinder sind nicht mehr lange Kinder, die Pubertät naht mit großen Schritten – und ihr vierzigster Geburtstag.

VIERZIG ? Meine junge Exnachbarin wird bald VIERZIG ?

Mal ganz ehrlich, diese Zahl passt echt nicht zu ihr, und diese großen Mädels, die sind auch nicht die süßen Gören, die ich vor mir sehe bei dieser Familie.

Eigentlich ist mir mein eigenes Alter relativ egal. Die jetzige Zahl (47) sieht rein ästhetisch betrachtet hässlich aus, aber ich sehe sie ja nicht so oft. Gefühlt bin ich körperlich ungefähr neunundachtzig, da dauererschöpft, geistig aber nicht älter als fünfundzwanzig, bilde ich mir ein. Es KANN eigentlich nicht sein, dass die liebe Exnachbarin auf die Vierzig zugeht.
 
Da bleibt nur, immer wieder daran zu denken, möglichst JETZT zu leben – die Jahre gehen viel zu schnell vorbei

Sonntag, 26. Januar 2014

Neues Jahr, neues Team


Vor ziemlich genau einem Jahr startete ich beruflich recht optimistisch. Ich hatte eine Mitarbeiterin gefunden (http://duke-im-netz.blogspot.de/2013/01/bewerbungen.html) , hatte den Eindruck, sie würde sich bemühen, und war daher zuversichtlich, dass beruflich alles in geordneten Bahnen verlaufen könnte. Die Aufgaben von Frau P. waren eigentlich recht einfach für jemanden, der ausgebildete Wirtschaftsassistentin mit Kenntnissen von Office 2010 ist. Sie sollte Telefonate entgegennehmen, Kontoauszüge verbuchen nach genauen Vorgaben, und die Ablage machen. Langfristig hatte ich an weitere Aufgaben gedacht, wie zum Beispiel die Übernahme des Mahnwesens – verbunden mit einer Gehaltserhöhung.

Einiges ging schief. Ich dachte, es müsse an mir liegen, vielleicht hatte ich mich ungenau ausgedrückt.

Möglicherweise ging ich auch zu sehr von mir aus. Ich hatte in meinem Leben schon viele Jobs, gerade in der Ausbildung war ich gezwungen, nebenbei etwas dazuzuverdienen und machte allerlei. Immer sorgfältig, behaupte ich mal, und das erwarte ich eigentlich auch von anderen.

Eine Kundin rief an und fragten, ob der Betrag xy eingegangen sei. Laut der von Frau P. bearbeiteten Datei war er das nicht. Ich schaute sicherheitshalber direkt bei den Kontoauszügen nach – das Geld war eingegangen, aber nicht verbucht. Frau P. hatte ein ganzes Blatt übersehen. Das kam erschreckend oft vor und führte zu einigen Problemen.

Wenn die Ablage gemacht und die Auszüge verbucht waren, also im letzten Drittel des Monats, hatte Frau P. Leerlauf. Ich bat sie, nicht SCHNELL zu arbeiten, sondern bittebitte SORGFÄLTIG. Es brachte nichts, sie machte viele Fehler.

Da sie laut Zeugnis fit sein sollte mit Office 2010, bat ich sie, Serienbriefe vorzubereiten. Ich bin nämlich KEINE gelernte Bürofachfrau und kann das bisher nur mit Office 2000. Freundliches Lächeln – eigentlich könne sie das gar nicht. Schulterzucken, Pech gehabt.

Ihre Arbeitszeiten hatte ich an die Abholzeiten ihrer Kinder angepasst, Ende 11.30 Uhr statt 12.00 Uhr. Frauen müssen zusammenhalten. Um die nicht geleistete, aber bezahlte Zeit reinzuarbeiten, durfte sie die Versammlungsprotokolle daheim nach Diktat abtippen. Häufig schrieb sie dabei ganze Sätze doppelt und bemerkte es nicht. Namen waren falsch geschrieben trotz Vorlage. Darauf angesprochen, lächelte sie freundlich und meinte, wenn es mir wichtig sei, würde sie künftig die Texte nach dem Tippen nochmals durchlesen.

Selbstverständlich hatte sie einen offiziellen Arbeitsvertrag, obwohl sie nur Minijobberin war, natürlich bezahlte ich ihr sechs Wochen Urlaub, bezahlte ihre Stunden, wenn ein Feiertag an dem eigentlichen Arbeitstag war, und war stets flexibel, wenn eine Schulveranstaltung ihr Kommen verhinderte.

Zu den Kunden war sie freundlich. Sie kam morgens auf die Minute, ging pünktlichst heim, aber sie war anwesend. Ein einziges Mal bat ich sie, an einem anderen Tag zu kommen, weil ein Termin mich beanspruchen würde. Der Arbeitsvertrag gibt das her, jeder andere Chef hätte einfach nur angeordnet. Ich habe gebeten – und eine Abfuhr kassiert. Die Schwiegermutter habe Geburtstag, da könne sie nicht morgens arbeiten.

Der Hagel im Juli wirbelte bei allen Beteiligten den gesamten Betrieb durcheinander. Notbetrieb, Chaos, Dauertelefonate, all das führte dazu, dass Frau P. weitgehend frei und unkontrolliert vor sich hinarbeiten konnte. Ich hatte keine Zeit, sie zu kontrollieren.

Ab Oktober prüfte ich die Buchungen im Hinblick auf die kommende Jahresabrechnung. Und stellte fest, dass Frau P. unglaublich nachlässig gearbeitet hatte. Fehler passieren, auch mir, aber in dieser Menge, wenn man keine weiteren Aufgaben sonst hat, darf das nicht sein. Ich führte ein ernstes Gespräch mit ihr. Sie war traurig und versprach, sich zu bemühen.

Im Herbst zog ich in ein größeres Büro um. Hier haben wir mehr Platz, es gibt einen zweiten Raum für’s Archiv und die Option auf einen dritten Raum. In weiser Voraussicht bar ich Frau P. gleich gar nicht um Hilfe beim Umzug.
 
Hier arbeite ich jetzt (der Boden ist nicht beige, sondern weiß mit grau, das sieht man nicht so gut):
 

 

 

Am ersten regulären Arbeitstag nach dem Jahreswechsel fand ich den Büroschlüssel in meinem Briefkasten, zusammen mit einem Kündigungsschreiben, datiert vom 30.12.2013: Frau P. kündigte „zum 31.12.2013“, weil sie eine andere Stelle habe, und bedankte sich für meine stets sehr freundliche Art. Ich möge ihr doch bitte ein Zeugnis schreiben. 

Ich bin froh, dass sie weg ist. Es ist für mich nicht nachvollziehbar, wie man so gleichgültig und schlicht im Denken sein kann. Während der Weihnachtszeit hatte ich lange darüber nachgedacht, dass die Zusammenarbeit so keinen Sinn macht. Es ist blöd, gerade zur Abrechnungszeit keine Mitarbeiterin zu haben. Auch wenn ihr Aufgabengebiet eher einfach war – machen muss man es, und es kostet Zeit.

Inzwischen habe ich wieder jemanden gefunden und hoffe, dass das klappt. Es gab viele Bewerbungen, aber diesmal waren einige gute Leute dabei und die Auswahl eher schwierig.

 Neues Jahr – neues (Mitarbeiterinnen-)Glück – hoffentlich !

 

Sonntag, 29. Dezember 2013

Jahresrückblick


Nur noch zwei Tage, dann machen wir hier einen fetten Knoten unter das Jahr 2013 und schauen nur noch nach vorne.

Zwei unserer Kinder haben einen guten Schulabschluss geschafft. Das fühlt sich wunderbar an, es ist ein großer Etappensieg, wir sind so stolz auf unsere Töchter, die weit mehr zu bewältigen hatten als viele andere Mädchen. Das habt ihr toll gemacht !

Der Junior hat uns über viele Monate sehr ernsthafte Sorgen bereitet. Es ging ihm so schlecht, und selbst die Fachleute runzelten die Stirn und hatten keinen wirklichen Rat. Aber irgendwann rappelte er sich doch noch, und momentan scheint es auch langfristig wieder aufwärts zu gehen mit ihm. Man sollte nie, nie, nie die Hoffnung und das Vertrauen aufgeben, das hat sich wieder einmal gezeigt.

Beruflich war das Jahr der helle Wahnsinn für uns beide. Der Göga arbeitet an sich sehr gern, und daher bemerkte er nicht, dass seine Gesundheit erheblich litt. Sorgen daheim und viel zu viel Arbeit, Tag und Nacht mit viel Wechsel und vielen Überstunden, das geht irgendwann schief. Er hat gerade noch die Kurve gekriegt.

Ich habe eine Mitarbeiterin eingestellt, es ging nicht mehr anders. Sie entlastet mich zwar, kann aber sehr offensichtlich vieles nicht, was geplant war. Ich bin noch etwas unentschlossen, wie das weitergehen soll.

Da ich unbedingt mehr Platz für das Archiv brauchte, schaute ich mir entsprechende Lagermöglichkeiten an. Das führte dann dazu, dass ich gleich neue Büroräume anmietete – das Angebot war einfach zu gut. Jetzt habe ich sehr schöne Räume mit viel Platz und der Option, noch ein weiteres Zimmer in dem Gebäude anzumieten, falls es wieder zu eng wird. Die Vermieter sind sehr lustig, im hinteren Haus proben noch zwei Bands, und eine Malerin hat ihr Atelier dort – ein witziges Umfeld.

In meiner Kundschaft gab es mehrere Todesfälle, manche davon sehr überraschend, einige sehr, sehr tragisch. Ich musste deutlich mehr Kondolenzkarten schreiben als in den anderen Jahren, und ich sollte emotional viel mehr Distanz zu meinen Kunden halten, aber das kann ich nicht, das bin dann einfach nicht ich.

Ein schweres Unwetter hat hier extreme Schäden angerichtet. Privat hat es nur zwei Dachfensterrolläden zerlöchert, aber beruflich war es eine richtige Katastrophe:  mehrere Dächer und Dachfenster bei Kunden wurden stark beschädigt und somit Notfälle, alle Handwerker arbeiteten Tag und Nacht und kamen nicht nach, Fassaden waren zerdeppert, und gefühlt muss ich Tausende von Rolläden begutachten und reparieren lassen. Wenn ich bis zum Sommer 2014 – also ein Jahr nach dem Hagel – komplett fertig bin, dann bin ich gut. Die Mehrarbeit ist eigentlich kaum zu schaffen, zwischendurch war ich echt am Ende mit den Nerven und der Kraft.

Unser Sommerurlaub in Dänemark war eigentlich sehr schön. Traumwetter, ein tolles Haus, ein schöner Strand, aber es war nur wenige Tage nach dem Hagel, das Mailpostfach brach zusammen wegen der vielen Schadensmeldungen samt Bildern, und ich musste jeden Tag ein, zwei Stunden arbeiten, da absehbar war, dass sich sonst unbewältigbare Berge ansammeln würden. Die Berge hatte ich dann aber trotzdem. Und Junior ging es trotz Urlaub nicht gut, so dass wir beide, der Göga und ich, jede Nach schlaflos grübelten, wie das weitergehen sollte.

Ein Todesfall in der Familie wirbelte einiges auf, was längst vergessen schien (nein, kondolieren ist definitiv nicht nötig). Wir mussten uns mit Themen beschäftigen, die wir niemals nie auf dem Schirm gehabt hatten, und waren sprachlos über die Niederträchtigkeit mancher Menschen.

Die große Tochter studiert mit großer Leidenschaft in Tübingen. Sie soll es besser haben als ich, sie soll genau das machen, was ihr gefällt, und sie macht das großartig. Dadurch kam aber bei mir selbst ohne Vorwarnung sehr alter Schmerz wieder auf. Ich habe auch einst in Tübingen studiert, aber abgebrochen, weil ich nicht mehr vom guten Willen meiner schwierigen Eltern abhängig sein wollte, nicht bafögberechtigt war und nicht in der Lage, mich komplett selbst zu finanzieren. Schade, ich war zu schwach – ich hätte auf den Tisch hauen und mich wehren sollen, denn meine Eltern hätten sich mein Studium locker leisten können und durchaus auch müssen.

Der Schmerz darüber hat mich selbst überrascht, aber inzwischen kann ich meistens recht gut damit umgehen, denke ich.

Gegen Ende des Jahres fühlten wir uns ziemlich erschlagen, aber es kehrte dann doch noch Ruhe ein. Weihnachten verbrachten wir gemütlich nur als Familie, und da der Göga jeweils am Heiligen Abend halb und am 2. Feiertag abends arbeitet, ich selbst um diese Zeit auch viel zu tun habe, ist schon fast wieder Alltag. Wir genießen es aber trotzdem, dass wir länger schlafen können, keinen Termindruck haben durch Schulkram und Bahnfahrpläne, und versuchen, uns möglichst viele schöne Momente zu schaffen.

In diesem Sinne endet 2013 für uns versöhnlich und wir schauen optimistisch Richtung 2014.

 
Allen Freunden, realen und virtuellen Bekannten und sonstigen Lesern wünsche ich einen guten Rutsch und ein gesundes, fröhliches und erfreuliches Jahr 2014 !

Dienstag, 15. Oktober 2013

Alte Menschen

Um uns herum werden zunehmend fünfzigste Geburtstage gefeiert, und auch wir sehen die Fünf schon leise um die Ecke grinsen. Das bedeutet allerdings zwangsläufig, dass die Elterngeneration – unsere eigenen und die der Freunde, und die Onkel und Tanten, zwangsläufig inzwischen alt bis sehr alt sind. Mein Vater wurde kürzlich siebzig, bei meiner Mutter steht das nächstes Jahr an. Sie waren recht junge Eltern, haben mich mit Anfang zwanzig bekommen, was damals üblich war. Zum Glück sind sie zu zweit und wohlhabend, können mailen und im Internet surfen und einkaufen, was auch immer ihnen gefällt. Wir haben kaum Kontakt, und ich schiebe den Gedanken daran, dass sie irgendwann Unterstützung benötigen werden, meistens weit weg. Sie werden sich locker eine luxuriöse Pflege leisten können, und, siehe oben – noch sind sie zu zweit.

Meine Schwiegermutter ist älter, da sieht man schon den Achtzigsten am Horizont. Sie lebt schon sehr lange alleine, ist aber trotzdem sehr unselbständig. Ihr ganzes Leben wird schon immer von anderen Menschen geregelt, sie stellt sich gerne hilflos an und hat auch keinerlei Interesse daran, selbst klarzukommen. In den letzten Monaten hat diese Hilflosigkeit in Kombination mit Alterserscheinungen stark zugenommen und unter anderem dazu geführt, dass sie bei ihren Kindern regelrechten Telefonterror macht. Fast täglich fällt ihr irgend etwas ein, was sie ganz dringend braucht. Nur, weil man gestern für sie in der Apotheke war, heißt das ja nicht, dass man nicht heute unbedingt sofort noch den Aspirinvorrat auffüllen könnte. Arztbesuche und damit verbundene Taxidienste nehmen ein unerträgliches Ausmaß an. Es geht übrigens nicht um wirkliche Krankheit, sondern fast immer um leichte Infekte oder Befindlichkeitsstörungen, denn der ärztliche Ratschlag ist meistens, sie solle sich eben etwas schonen und Tee trinken.

Hartnäckig telefoniert sie so lange und so penetrant hinter ihren Kindern her, besonders dem Göga, weil er durch Schichtdienst immer wieder auch tagsüber daheim ist, und dem Schwager, der um 16.00 Uhr Feierabend hat, bis sich doch einer erbarmt und sie zu den Arztterminen fährt. Ein Taxi lehnt sie ab. Wir würden es sogar bezahlen, aber nein, sie wünscht von ihren Kindern gefahren zu werden. Wer sie fährt, muss dann im Wartezimmer warten, bis sie fertig ist und nach Hause chauffiert werden darf.Telefonate dauern endlos, weil sie, die schon immer sehr viel geredet hat, nun vollkommen grenzenlos plappert. Sie würde nicht bemerken, wenn man auflegen würde, sie interessiert sich auch nicht für noch so klare Ansagen, dass man gerade keine Zeit habe, sie ist sehr, sehr anstrengend. Wir haben aber selbst alle ein mehr oder weniger ausgefülltes Leben mit Beruf und Familie, wir können und wollen nicht andauernd auf Zuruf vorbeikommen, das geht einfach nicht. Göga und sein Bruder sind jeweils ein bis zwei  mal pro Woche bei ihr, ich denke, sie müssen kein schlechtes Gewissen haben. Die Schwägerin hat eine längere Anfahrt und kommt meistens am Wochenende, zwischendurch liefere auch ich die gewünschten Dinge ab, vernachlässigt wird Schwiegermutter also definitiv nicht.

Viele meiner Kunden sind inzwischen achtzig Jahre und älter. Im Prinzip bin ich sehr nachsichtig mit ihnen, auch wenn sie das dritte Mal anrufen aus Tüdeligkeit, weil sie die anderen Anrufe vergessen haben. Ich freue mich über einige sehr fitte und charmante alte Menschen, die sogar oft mailen können, sich noch für vieles interessieren und spannende Gesprächspartner sind. Trotzdem sind es eben vor allem Kunden, und es gibt Phasen, da sprengen sie fast den Geschäftsbetrieb. Sie besuchen mich mal eben, weil ihnen langweilig ist, und finden kein Ende. Sie melden mir jede noch so unwichtige Kleinigkeit. Ich weiß genau, wer welche Putzmethoden hat, bin über alle Urlaube der Rentner und der Nachbarn informiert, kenne den Termin der nächsten Darmspiegelung, und ich kann mich darauf verlassen, dass jeder Handwerker strengstens überwacht wird. Was schon dazu geführt hat, dass mehrere Firmen sich in bestimmten Häusern über penetrante Rentner beschwert haben, die ihnen gesagt haben, wie sie zu arbeiten hätten – schließlich war jeder von uns schon mal in einem Baumarkt und ist daher Fachkraft, und man sieht es regelmäßig im Fernsehen, dass man aufpassen muss, überall wird man betrogen.

Ein kurzer Plausch wegen einer Nichtigkeit kostet weit mehr als „nur“ die reine Gesprächszeit. Man unterbricht eine andere Arbeit, muss sich anschließend erst wieder eindenken, kann je nachdem, was gerade anstand, eine Sache nicht wie geplant zu Ende bringen – und das nur, weil Herr XY anruft und fragt, ob man besser diese Woche oder doch erst nächste Woche den Gärtner kommen lassen solle. Er sei ja gestern beim Arzt gewesen, und der Erwin, der hat erzählt, seine Hecke würde erst in zwei Wochen geschnitten, aber Gerda findet, dass……. und so weiter.

Sehr schwierig wird auch bei einigen Menschen eine gewisse Wesensveränderung im Alter. Viele werden sehr misstrauisch, tyrannisch und böse. Sie merken es nicht, denke ich, und es ist meistens keine Absicht, aber es ist unangenehm für alle Beteiligten. So habe ich aktuell mit einer eigentlich sympathischen älteren Kundin eine schwere Auseinandersetzung: Sie behauptet, der Dachdecker, der nach dem Hagelschaden das undichte Dach ausgebessert hat, habe ihre Wäscheleine gestohlen. Sie lehnt jeden Ersatz ab, nein, sie möchte genau diese Leine zurückbekommen, und sie will, dass er es endlich zugibt. Fast täglich ruft sie deswegen empört an, hat sogar eine Anzeige bei der Polizei erstattet – die wiederum mich genervt angerufen und um eine neue Leine gebeten hat, damit die Frau Ruhe gibt – gibt sie aber nicht.

Nicht selten sagen ältere Wohnungseigentümer sehr offen, dass diese jungen Leute – gemeint sind alle Menschen unter sechzig – im Prinzip nichts mit abzustimmen haben, sie hätten die älteren Rechte. Sie wissen auch alles besser, unbeirrt, egal, ob sich Gesetze geändert haben, das interessiert alles nicht. Mangels Zeitgefühl rufen sie hemmungslos auch Samstags und Sonntags an, früh morgens oder spät abends, ganz egal, und ich hatte es auch schon, dass Herr XY sich beschwert hat, weil ich nicht Samstags zurückgerufen habe – er hätte schließlich nur eine kurze Frage gehabt. Schwiegermutter wartet meistens bis acht Uhr, bevor  sie anruft, aber auch nicht immer. Ich bin begeistert, wenn Schulferien sind und um sieben Uhr das Telefon klingelt…

Ich bin inzwischen so genervt von alten Menschen, dass es mir wirklich sehr schwerfällt, geduldig und nachsichtig zu sein, und zwar sowohl beruflich als auch privat.







Sonntag, 22. September 2013

Blognachbarschaft - Leseempfehlung

Adrian hat angefangen zu bloggen, und da ich seine Texte wunderschön sowie seine Inhalte sehr wichtig finde, erfolgt hier eine unbedingte Leseempfehlung:

http://www.blogblatt.com/


Sonntag, 8. September 2013

Das Ferienende ist das wahre Silvester



Morgen gehen nun auch in Baden-Württemberg die Sommerferien zu Ende, und ein neues Schuljahr beginnt, bei uns erstmals mit nur zwei Schulkindern, denn die große Tochter hat ihr Abitur in der Tasche und wird studieren.

Während ich an Silvester meistens nicht besonders rührselig bin, macht mich der erste Tag eines Schuljahres viel nervöser. Das Lehrerlotto steht wieder an, man darf gespannt sein, wie die Stundenpläne aussehen, und der Familienalltag wird wieder diktiert von außen. Abends können wir nicht mehr herumgammeln und quatschen, wie es sich ergibt, das Essen muss pünktlich fertig sein, weil alle nicht zu spät ins Bett gehen sollten, die Nachmittage sind nicht mehr frei verfügbar, und morgens klingelt der Wecker zu einer grausamen Zeit.

Diesen Teil des Kinderhabens hatten wir bei unserer Familienplanung definitiv nicht auf dem Schirm.

Ich wünsche allen Schülern ein schönes und erfolgreiches Schuljahr 2013/2014 !